Sachverständigengutachten über den Wert einer (Zahn-)Arztpraxis

Im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen richtet sich der Wert einer Arztpraxis oft nach der Person des Inhabers. Diese Ausnahme bei der freiberuflichen Tätigkeit schlägt sich auch beim Bewertungsverfahren nieder. Der Praxiswert lässt sich daher nicht durch die reine Ertragswertmethode bestimmen.

Grundsätzlich wird der Wert eines Unternehmens mittels Ertragswertmethode bestimmt. Dabei werden die für einen bestimmten Zeitraum in der Zukunft prognostizierten Gewinne auf einen Stichtag diskontiert, also durch die Berücksichtigung von Zinsen und Zinseszins abgezinst. Hinsichtlich der Bewertung einer Arztpraxis wurde das klassische Ertragswertverfahren dahingehend modifiziert, dass der Substanzwert der Praxis bei der Bewertung berücksichtigt wird. Darüber hinaus wurde der Kapitalisierungszeitraum so gewählt, dass er für die Arztpraxis ein realistisches Bild widerspiegelt. Das branchenübliche Verfahren ist daher das modifizierte Ertragswertverfahren. Dieses orientiert sich am IDWS 1 2008-Standard des Instituts der Deutschen Wirtschaftsprüfer und ist eine auf die Spezifika von einer Arztpraxis und Zahnarzt-Praxis angepasste Variante des herkömmlichen Ertragswertverfahrens.

Bei der Ermittlung des Kapitalisierungszeitraums werden zwei Ansätze verfolgt:

Es stellt sich bei der Bewertung einer Arztpraxis die Frage, welche Gewinne in der Zukunft mit der übernommenen Arztpraxis erwirtschaftet werden können. Eine Vorgehensweise ist hierbei die sogenannte Praxis-Rekonstruierung. Dabei wurde überlegt, wie lange es dauern würde, die übernommene Praxis in allen Einzelheiten zu rekonstruieren.
Folgende Bewertungsmaßstäbe haben sich in der Praxis durchgesetzt:

- Aufbauphase bei Hausarzt- und Zahnarztpraxis zwischen zwei und vier Jahren,
- Spezialisierte Fachärzte drei bis fünf Jahre,
- ausschließlich gerätemedizinische Arztpraxen mit starker Überweiserstruktur vier bis sechs Jahre.

Alternativ zur Praxis-Rekonstruierung dient die Patienten-Reichweite zur Bestimmung des Kapitalisierungszeitraums. Dieser Methode liegt die Tatsache zu Grunde, dass eine Arztpraxis vom Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient lebt. Nach einer erfolgten Praxisübernahme geht der Patientenstamm auf den Nachfolger über. Es kommt dabei auch zum Aufbau eines neuen, eigenen Patientenstamms. Bei der Abzinsung der prognostizierten Gewinne wird daher nur der Zeitraum berücksichtigt, in dem sich der Patientenstamm des Vorgängers verflüchtigt. In der Regel wird hierfür ein Zeitraum von zwei bis fünf Jahren angesetzt. Jedoch ist die Patientenstruktur hinsichtlich Verteilung auf Kassen- und Privatpatienten der Arztpraxis entscheidend.

Kosten einer gutachterlichen Wertermittlung

Für ein umfangreiches Gutachten über den Wert einer Arztpraxis inklusive Ortsbegehung liegt die Höhe unseres Honorars bei 3.120,00 Euro zzgl. MwSt. Das Honorar für ein sogenanntes Kurzgutachten beträgt 770,00 Euro zzgl. MwSt. Aufgrund mehrerer Faktoren kann für die Erstellung eines Gutachtens über den Wert eines Medizinischen Versorgungszentrums kein pauschales Honorar genannt werden. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Sie erhalten anschließend einen unverbindlichen Kostenvoranschlag von uns. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Broschüre.

So erreichen Sie uns: +49 (0) 8741 9678910 oder +49 (0) 221 16025205

Was Sie sonst noch wissen sollten:
 
 
Praxisbewertung: Welche Praxis-Zahlen werden benötigt?
Für unsere gutachterliche Tätigkeit benötigen wir folgende Unterlagen aus den letzten drei bis fünf Jahren: Umsatz, Gewinn und Rentabilität, Einnahmen und Ausgaben sowie Abrechnungsbescheide der KV bzw. KZV. Im Vorfeld des Projekts unterzeichnet unser Sachverständiger eine Verschwiegenheitserklärung.
Kosten einer gutachterlichen Praxisbewertung
Unser Honorar inkl. Reisekosten für ein ausführliches Praxisgutachten beläuft sich auf 3.120,00 Euro zzgl. MwSt. Die Reisekosten beinhalten eine Anfahrt von bis zu 250km ausgehend von unserem Sachverständigenbüro in Vilsbiburg. Wünschen Sie die Erstellung eines Kurzgutachtens beläuft sich hierbei unser Honorar auf 770,00 Euro zzgl. MwSt.
Das Kurzgutachten als kostengünstige und zügige Alternative
Aus mehreren Gründen kann die Erstellung eines Kurzgutachtens in Frage kommen. Das Kurzgutachten orientiert sich wie sein ausführlicheres Pendant an den identischen Bewertungsmaßstäben und steht diesem in Sachen Sorgfältigkeit und Aussagekraft in nichts nach. Bei einem Kurzgutachten verzichtet der Auftraggeber auf eine Praxisbegehung. Dauer und Kosten des Kurzgutachtens fallen daher geringer aus. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Informationsbroschüre. Unser Honorar beläuft sich hierbei auf 1.460,00 Euro zzgl. MwSt.
Praxisbewertung: Sonderposten
Sogenannte Korrektur-Posten müssen bei der Ermittlung des Praxiswerts berücksichtigt werden. Hierzu zählen u.a.: Geräte- und Anlagenverkäufe, Renovierungen, Personengebundene Umsätze und Außerplanmäßige Abschreibungen.
Medizintechnik und Praxisausstattung
Medizintechnik sowie die Praxisausstattung spielen bei der Bewertung einer Arztpraxis eine große Rolle, gehören sie doch zum Substanzwert. Der Wert dieser Substanzwerte orientiert sich dabei an handelsüblichen Preisen am Markt für gebrauchte Geräte und Medizintechnik.
Wertgutachten für Medizinische Verorgungszentren
Aufgrund mehrerer Faktoren kann für die Erstellung eines Gutachtens über den Wert eines Medizinischen Versorgungszentrums kein pauschales Honorar genannt werden. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Sie erhalten anschließend einen unverbindlichen Kostenvoranschlag von uns.