Am 22. Juni 2022 erhielt das jüngste kommunale MVZ seine KV-Zulassung. Damit existieren - Filialpraxen nicht mitgerechnet - derzeit 23 MVZ in kommunaler Trägerschaft in Deutschland. Bei jeder 4. Gründung war hierbei das Projektteam von Dostal & Partner beratend tätig. Wir bedanken uns für das uns entgegengebrachte Vertrauen!

Adrian W.T. Dostal

 

Kommunales MVZ: Planung, Gründung und Geschäftsführung aus einer Hand


Kommunen sind seit 2015 berechtigt Medizinische Versorgungszentren (MVZ) zu gründen. Mit Stand 06/2021 gibt es bundesweit 23 kommunale MVZ mit rd. 50 Filialpraxen. Für kommunale Akteure gewinnt die Sicherstellung einer wohnortnahen ärztlichen Versorgung an Bedeutung. Bis 2035 werden in Deutschland rund 11.000 Hausarztstellen unbesetzt sein, fast 40 Prozent der Landkreise werden unterversorgt oder von Unterversorgung bedroht sein. Bereits heute sind etwa 5.000 hausärztliche Kassenarztsitze dauerhaft aufgrund fehlenden Nachwuchses unbesetzbar. Dies bedeutet, dass In den kommenden zehn Jahren nur 50 Prozent der Ärzte für eine 1:1-Nachbesetzung zur Verfügung stehen. Auf dem Lande sind es gar nur rd. 20 Prozent. Daraus folgt, dass nur jede 3. bis 5. Gemeinde im ländlichen Raum in Zukunft eine Hausarztpraxis aufrechterhalten kann. Dadurch wird die Sicherstellung der ambulanten Gesundheitsversorgung für die Entscheidungsträger vor Ort zu einem Thema der kommunalen Daseinsvorsorge. Die Gründung eines kommunalen MVZ sollte dabei stets die Ultima Ratio sein und nur dann erfolgen, wenn keine privatwirtschaftliche Lösung in Sicht ist. Wir begleiten bundesweit Gemeinde, Städte und Landkreise auf ihrem Weg zu einem kommunalen MVZ. Mit unserer Erfahrung und Expertise decken wir alle Phasen des Prozesses ab.

Wie eine MVZ-Gründung abläuft

Vorbereitungs- und Entscheidungsphase

  • Bedarfs- und Versorgungsanalyse
  • Gespräche mit niedergelassener Ärzteschaft, Therapeuten, Apothekern und Kassenärztlicher Vereinigung
  • Standortwahl einschl. Übergangslösungen
  • Konzeptentwicklung einschl. betriebswirtschaftlicher Analyse
  • Moderation
  • Planungsphase

  • Betriebskonzept und -organisation (u. a. Ärztlicher Leiter)
  • Business- bzw. Geschäftsplan
  • Flächenbedarfsanalyse und Raumplanung
  • Praxisausstattung einschl. IT/EDV
  • Begleitung des kommunalen Entscheidungsprozesses
  • Akquise von Fördermitteln
  • Gründungsphase

  • Abstimmung mit Kommunalaufsicht und Kassenärztlicher Vereinigung
  • Entwurf Satzung, Gesellschaftsvertrag und Arbeitsverträge
  • Bestellung Geschäftsführer
  • Abschluss Versicherungen und Leasingverträge
  • Personalgewinnung, z. B. Ärzte, MFA oder Praxismanagerin
  • Zulassung und Genehmigung MVZ
  • Geschäftsführung

  • Übernahme Geschäftsführung, ggf. nur als Interims-Management
  • Personal- und Lohnwesen, Finanzen und Controlling, Praxis- und Patientenmanagement
  • Marketing